imalta Frontpic
Reisebüro für Malta

Buchung & Beratung:
Web: http://tours.imalta.de/
Tel.: (+49) 07705 919 379
Fax: (+49) 07705 919 378
Email: info@imalta.de

Erfahrungsberichte:
Dietmar S. hat an den folgenden Reisen teilgenommen:Jeep Safari, Roller, Hotel in St. Julians mit Transfers und Fähre nach Malta
Das hat er über die Reisen zu sagen: Hallo Herr Wagner, da wir (leider) nun wieder a ... mehr

Sprachkurs in Malta
Malta Sprachkurs in English

Malta ist ideal um die Englische Sprache zu erlernen! Wir bieten Sprachkurse für Studenten, 30+ Lerner, Business Kurse, Einzelkurse, Individualkurse mit ...
Jetzt online auf iMalta.de anfragen >> Sprachkurse in Malta

Seite weiterempfehlen Seite drucken Seite zu den Favoriten Kommentar schreiben
Zurück zur Übersicht der Reise- / Erfahrungsberichte <<

Bild mit 24343 Bytes

Multi-Kulti am südlichsten Zipfel Europas(2004)

Tief im Süden Europas, wo die Sonne nicht verstaubt, sondern von einem meist wolkenlosen Himmel herablacht, da liegt Malta. Ein Zwergstaat mitten im Mittelmeer, bestehend aus drei Inseln: dem kleinen Malta, dem noch kleineren Gozo und dem winzigen Comino. Sie sind seit der Steinzeit besiedelt und wurden im Laufe ihrer langen Geschichte von den unterschiedlichsten Völkern beherrscht - von Phöniziern, Römern, Arabern, Briten (um nur einige zu nennen). Alle haben Malta irgendwann einmal erobert, unterworfen, kolonisiert. Und alle haben ihre Spuren hinterlassen. Bis heute prägt diese Vielfalt Sprache, Kultur und Erscheinungsbild des Inselstaates, der erst vor 40 Jahren die Unabhängigkeit von Großbritannien erlangte und seit Mai dieses Jahres Mitglied der Europäischen Union ist. Die gut 300.000 Malteser sind ein Multi-Kulti-Völkchen, mehrsprachig und weltoffen. Und so verkraften sie alljährlich mehr als eine Million Touristen. Doch diese modernen Eroberer kommen meist in friedlicher Absicht: wegen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten, um Wassersport zu treiben, um Englisch zu lernen - oder alles auf einmal.

Geschichtlich:


- Von Kreuzrittern und Tempelbauern


Malta ist ein felsiges Eiland. Es gibt mehr Steilküste als Sandstrände. Deshalb bietet es für den klassischen Badeurlauber weniger Reize. Die Hauptinsel ist stark zersiedelt. Mehr als 90 Prozent der rund 380.000 Malteser leben dort. Die Bevölkerungsdichte ist die höchste in ganze Europa. Vor allem im Sommer sucht man vergebens üppiges Grün. Die Insel wirkt karg und vertrocknet. Deshalb kommt auch der Naturliebhaber kaum auf seine Kosten. Doch Malta hat andere Reize: landschaftlicher und kultureller Art. Siebentausend Jahre Geschichte ziehen hier am Auge des Betrachters vorbei, mehr als irgendwo sonst auf der Welt, komprimierter und vielseitiger als irgendwo sonst auf der Welt:

Reportage (Radio hr4, 16.10.2004):


Ein bisschen orientalisch, ein bisschen mediterran - die traditionelle maltesische Musik ist so multikulturell wie das ganze Land. Denn auch sie war immer wieder neuen Einflüssen ausgesetzt. Wegen seiner strategisch günstigen Lage und seiner Naturhäfen wurde Malta zum Spielball der Mächte rund um das Mittelmeer. Die wohl deutlichsten Spuren haben die Kreuzritter des Johanniterordens hinterlassen. Fast drei Jahrhunderte beherrschten sie die Inseln. Sie bauten mächtige Befestigungsanlagen und prächtige Kirchen. Davon können wir uns bei einer Insel-Rundfahrt überzeugen.

Eines der imposantesten Gotteshäuser, die uns Stephen Degiorgio, unser Guide, zeigt, ist die Kathedrale der Hauptstadt Valletta. Sie trägt den eigentümlichen Namen St. Johns Co-Cathedral.

Maltas Ko-Kathedrale ist von außen eher schlicht, aber innen entfaltet sie barocke Pracht. Berühmte Künstler wirkten an ihrer Ausstattung mit. Allen voran der italienische Maler Caravaggio mit seinem Monumentalwerk "Die Enthauptung Johannes des Täufers".
Aber schon lange vor den Kreuzrittern wurden in Malta Sakralbauten errichtet. Die Überreste von prähistorischen Tempelanlagen zeugen noch heute von den Baukünsten eines unbekannten Steinzeit-Volks. Die älteste von ihnen ist fast 7.000 Jahre alt. Unser Guide führt uns nach Hagar Qim, mit rund 5.000 Jahren einer der am besten erhaltenen Tempel.

Seine Mauern bestehen aus meterhohen Steinquadern. Das Werk von Riesen, glaubten die Malteser früher. Wer die Baumeister wirklich waren und wie sie die tonnenschwere Last bewältigten, weiß auch Stephen Degiorgio nicht und wird wohl nie restlos geklärt werden.

Kein Menschenwerk jedenfalls ist die Blaue Grotte an Maltas Südküste. Man kann sie nur mit dem Boot erreichen. Das Meer hat tiefe Höhlen in den Fels gegraben und das seichte Wasser schimmert unwirklich blau.

Das kommt von der Spiegelung der Sonnenstrahlen, meint Peter, unser Bootsführer. Je mehr Sonne, desto blauer wirds. Experten allerdings führen das Naturschauspiel auf Blaualgen zurück, die hier im Wasser wachsen. Beeindruckend ist es allemal. Und am Ende unserer Insel-Tour haben auch die Skeptiker ihre Liebe zu Malta entdeckt. Manchmal dauert es eben etwas länger, bis der Funke überspringt.

Rolf Fröhling (Web: www.rolf-froehling.de)

Zurück zur Übersicht der Reise- / Erfahrungsberichte <<

Weitere Reise- / Erfahrungsberichte von Malta/Gozo:

Dieses Jahr sollte es Malta sein.

Was kommt einem in den Sinn, wenn man an Malta denkt? Natürlich - der Johanniterorden, Ritter, wahrhaft steinalte Kultstätten und nicht zuletzt natürlich das Malteserkreuz. Und was noch? mehr

Englisch-Kurs in prima Klima

Die Malteser sprechen sehr gut Englisch. Schließlich war ihr Land mehr als 150 Jahre britische Kolonie. Und die Sprache der ehemaligen Kolonialherren ist neben Maltesisch nach wie vor Amtssprache. So bietet sich Malta förmlich an, um Englisch zu lernen oder verlorene Kenntnisse wieder aufzufrischen. Mehr als 40 Sprachschulen gibt es mittlerweile in dem kleinen Inselstaat. Eine der etablierten ist das Sprachcaffe, ein Unternehmen mit Sitz in Frankfurt, das Sprachschulen in der ganzen Welt betreibt. Seine Englisch-Kurse in Malta besuchen jährlich etwa 3.000 Schüler aller Altersklassen. Denn im Gegensatz zu England herrscht dort ein prima Klima - und das liegt nicht nur am Wetter:
Naja, für einen kleinen Flirt am Strand reicht es vielleicht noch, aber sonst hapert es mit den Englisch-Kenntnissen. Vor allem die Vokabeln fehlen. Nicht nur bei mir. mehr

Vittoriosa, Tempel von Tarxien, Marsaxlokk

Vittoriosa


Heute ist unser letzter Tag mit „vollem Programm”, da es ja morgen wieder ab nach Hause geht. Wir nehmen uns Vittoriosa vor, eine der „Three Cities” und dort den Inquisitor"s Palace. Der Verkehr scheint einigermassen normal und wir sind guter Dinge unterwegs Richtung Vittoriosa. In der näheren Umgebung angekommen, macht man es uns allerdings recht schwer.

Erstens haben 2 der 3 Städte, nämlich Vittoriosa und Cospicua, auch noch Malti Namen - sie heißen auch Birgu und Bormla und zweitens zeigen die Schilder wie üblich irgendwo hin, nur nicht zum Ziel. So schaffen wir es, Bormla immer wieder anzufahren und an Birgu immer wieder vorbei zu treffen. Schließlich landen wir im Fort St. Angelo und fragen dort nach dem Inquisitor"s Palace. mehr



Ihr Kommentar dazu:         


Der Kommentar wird erst nach
einer Überprüfung freigeschaltet!

 
 
Noch keine Kommentare vorhanden.
 

Das könnte Sie interessieren:


Neue Navigation

Impressum | Kontakt | Sitemap | Unsere Richtlinien | Copyright 2006 - 2018 iMalta.de