imalta Frontpic
Reisebüro für Malta

Buchung & Beratung:
Web: http://tours.imalta.de/
Tel.: (+49) 07705 919 379
Fax: (+49) 07705 919 378
Email: info@imalta.de

Erfahrungsberichte:
Dietmar S. hat an den folgenden Reisen teilgenommen:Jeep Safari, Roller, Hotel in St. Julians mit Transfers und Fähre nach Malta
Das hat er über die Reisen zu sagen: Hallo Herr Wagner, da wir (leider) nun wieder a ... mehr

Sprachkurs in Malta
Malta Sprachkurs in English

Malta ist ideal um die Englische Sprache zu erlernen! Wir bieten Sprachkurse für Studenten, 30+ Lerner, Business Kurse, Einzelkurse, Individualkurse mit ...
Jetzt online auf iMalta.de anfragen >> Sprachkurse in Malta

Seite weiterempfehlen Seite drucken Seite zu den Favoriten Kommentar schreiben
Zurück zur Übersicht der Reise- / Erfahrungsberichte <<

Bild mit 40652 Bytes

Traditionelle maltesische Küche(16.10.2004)

Vom Gozo-Käse, der aus Ziegenmilch gemacht wird, haben wir schon gehört. Er ist eine Spezialität auf den maltesischen Inseln. Der Käse wird gerne als Vorspeise gereicht, mit viel Pfeffer, dazu Bohnen, Tomaten, Oliven und Wurst. Das kleine Malta hat seine ganz eigene Geschmackswelt entwickelt. In den großen Touristenzentren wie Sliema oder St. Julians dominieren zwar die Allerweltsrestaurants mit Pizza, Pasta oder Hamburger. Doch es gibt sie noch, die traditionelle maltesische Küche. Ein echter Geheimtipp ist das Restaurant "Ir-Razzett L-Antik", zu deutsch: das alte Bauernhaus. Es liegt etwas abseits in der Stadt Qormi, aber der Weg lohnt sich.

James Perry Zammit, der Wirt des "Ir-Razzett L-Antik" heißt auf Maltesisch alle Gäste willkommen. Er will sein Bestes tun und verspricht einen Service, der von Herzen kommt. Das Restaurant in dem 300 Jahre alten Gebäude ist seine Idee gewesen, er hat es aufgebaut und oft steht der Chef noch selbst am Herd.

Traditionelle Küche wie im 18. Jahrhundert will James seinen Gästen bieten. Und die war damals schon so vielseitig wie kaum eine andere in Europa. Mit den ständig wechselnden Herren der Inseln wechselte auch die Speisekarte der Bewohner. Kaninchen beispielsweise, heute eine Art Nationalgericht, steht erst seit rund 200 Jahren drauf.

Kaninchen wird auch im "Ir-Razzett L-Antik" gereicht, nicht aber Pommes. Da bleibt James standhaft. Stattdessen gekochte oder gebratene Kartoffeln, viel Gemüse, Fisch und alle erdenklichen Sorten von Fleischgerichten. Besonderes empfiehlt der Küchenchef bean olive, eine maltesische Roulade nach Art des Hauses.

Zum Dessert gibts weißen Nougat und allerlei Gebäck mit viel Zimt und anderen köstlichen Gewürzen. Für uns mitteleuropäische Gäste ein ganz neues Aromaerlebnis.

Eine weitere Köstlichkeit, die Malta für seine Besucher bereit hält, sind die so genannten Pastizzi - gefüllte Blätterteigtaschen, am besten ofenfrisch. Die dürfen im "Ir-Razzett L-Antik" natürlich nicht fehlen. Es gibt sie aber auch an jeder Straßenecke zu kaufen. Für den kleinen Hunger zwischendurch.

Gegen zwei oder drei von der Sorte ist nichts einzuwenden. Schließlich sollte man auch mal eine andere Füllung ausprobieren: Pastizzi mit Erbsenpüree zum Beispiel, mit Fleisch oder Anchovis. Das Angebot ist fast so vielfältig wie die gesamte maltesische Küche. Multi-kulti eben auch kulinarisch!

Rolf Fröhling (Web: www.rolf-froehling.de)

Zurück zur Übersicht der Reise- / Erfahrungsberichte <<

Weitere Reise- / Erfahrungsberichte von Malta/Gozo:

Dieses Jahr sollte es Malta sein.

Was kommt einem in den Sinn, wenn man an Malta denkt? Natürlich - der Johanniterorden, Ritter, wahrhaft steinalte Kultstätten und nicht zuletzt natürlich das Malteserkreuz. Und was noch? mehr

Blaue Grotte, Mdina, Dingli Cliffs, Clapham Junction

Da am Vormittag noch die Sonne in die Höhle scheint und das Blau besonders schön zum Erstrahlen bringt, wollen wir gleich in der Früh zur blauen Grotte fahren. Unser Ziel sieht am Plan wie 2 Stunden Anreise aus, ist aber in Wirklichkeit nur 40 Minuten entfernt.

Als wir ankommen sind nur wenig Leute hier, die obligatorischen Busse voll Ah! und Oh! rufender Mitreisender fehlen zum Glück noch. Ein lustiger Parkplatzwachel in Pseudo-Uniform weist uns unnötigerweise auf dem fast leeren Parkplatz ein und erklärt Karin auch sofort ins offene Autofenster hinein, wo denn die Damentoiletten sind, obwohl sie weder danach gefragt hat noch verkniffen drein schaut. mehr

Wie ich nach Malta gekommen bin…..

Mein Ziel ist es auf Malta fließend Englisch sprechen und schreiben zu lernen.

In Deutschland bin ich auf die Internetseite von Sebastian gestoßen und habe unverbindlich eine E-Mail gesendet, mit der Bitte Wohnungen anzuschauen.
mehr



Ihr Kommentar dazu:         


Der Kommentar wird erst nach
einer Überprüfung freigeschaltet!

 
 
Noch keine Kommentare vorhanden.
 

Das könnte Sie interessieren:


Neue Navigation

Impressum | Kontakt | Sitemap | Unsere Richtlinien | Copyright 2006 - 2018 iMalta.de