imalta Frontpic
Reisebüro für Malta

Buchung & Beratung:
Web: http://tours.imalta.de/
Tel.: (+49) 07705 919 379
Fax: (+49) 07705 919 378
Email: info@imalta.de

Erfahrungsberichte:
Dietmar S. hat an den folgenden Reisen teilgenommen:Jeep Safari, Roller, Hotel in St. Julians mit Transfers und Fähre nach Malta
Das hat er über die Reisen zu sagen: Hallo Herr Wagner, da wir (leider) nun wieder a ... mehr

Malta Karte mit Bus
Malta Karte

Neue Buslinien sind enthalten! Die Touristen-Karte ist die genauste Karte von den Maltesischen Inseln, Malta & Gozo. Die Informationen auf der Karte bieten ...
Jetzt online bestellen bei iMalta.de >> Malta Karte

Seite weiterempfehlen Seite drucken Seite zu den Favoriten Kommentar schreiben
Zurück zur Übersicht der Reise- / Erfahrungsberichte <<

Bild mit 24302 Bytes

Grüße aus Malta(Montag, 25. Juni 2007)

Da bin ich wieder,

und schon ist auch dieser Urlaub wieder vorbei, und seit gestern Abend sind wir wieder zurück, nachdem wir gegen 16:00 Uhr in Basel gelandet sind.

Eine Woche nur Sonne, Wärme und Meer! Jeden Tag verbrachten wir mit Schnorcheln und einen Tag mit Tauchen im Wasser. Wir konnten sogar unsere beiden "Mitreisenden" für das Schnorcheln begeistern, so dass es auch für die Beiden nicht einfach nur einen Strand(nachmit)tag wurde, wenn wir am Meer waren.

Natürlich haben wir uns auch die Insel angesehen. Meist verbrachten wir einen halben Tag mit Sightseeing und den Rest des Tages eben im Wasser. Selbst nach Gozo (Schwesterinsel von Malta) haben wir mit der Fähre übergesetzt, da wir Gozo damals nicht gesehen haben. Malta ist ja nicht so gross, dass es sooooo viel zu sehen gäbe, und mit dem Auto ist man recht schnell an jedem interessanten Ort (wir habens übrigens nicht kaputt gefahren, wenns auch manchmal knapp war *ggg*). Nach Valetta nahmen wir allerdings den Bus, da es dort sehr wenige Parkplätze gibt.

Sehr interessant und ein schönes Lichtschauspiel ist auch die Blaue Grotte. Ein paar kleinere Orte lohnte es sich auch anzusehen. Sehr eindrucksvoll sind dort immer die riesigen Kirchen.

Malta hat sich in den 10 Jahren stark verändert. Es ist inzwischen natürlich moderner geworden und man hat nicht mehr so sehr den Eindruck, dass sie rückständig wären. Leider hat darunter auch das Busfahren gelitten, denn von den alten Busse gibt es nur noch wenige, und wurden ausgetauscht gegen moderne. Das hat aber auch den Vorteil, dass die Busfahrer einen nicht mehr bescheissen können, denn nun gibt es elektronische Ticketsysteme. *ätsch*

Achja, Ampeln gibt es inzwischen auch genügend. Wenn sogar auch an den unmöglichsten Stellen (im Kreisel selbst). Das was sie vor Jahren nicht hatten, haben sie nun gleich im Überfluss nachgeholt.

Das Highlight des Urlaubs war für uns natürlich das Tauchen. Unser erster Tauchgang führte uns zu dem Schiffswrack des versenkten Schleppers "Rozi", der in 36 Metern Tiefe liegt und mit 40 m Länge sehr gut zu betauchen, so dass man alles mal begutachten konnte. Den zweiten Tauchgang führten wir an der Blauen Grotto durch, wo es auch sehr schön ist zum Tauchen, das hatten wir zwei Tage vorher beim Schnorcheln schon entdeckt.

Das Hotel selbst war auch sehr gut. Leckeres Essen; schöne, grosse Zimmer, mit super Ausblick auf Gozo, der noch kleineren zweiten Schwesterinsel Comino und auf die St.Pauls Bay; und eine traumhafte Anlage. Nachts am schönsten anzusehen, da das Schloss dann angestrahlt wurde. Am letzten Abend hatten wir ein Dinner in diesem Schloss gebucht, was den Urlaub dann noch abrundete.

Susanne W.

Zurück zur Übersicht der Reise- / Erfahrungsberichte <<

Weitere Reise- / Erfahrungsberichte von Malta/Gozo:

Praktikum am MEDITERRANEAN CENTRE FOR TRADITIONAL CHINESE MEDICINE in Malta (EU)

Bericht über das Praktikum am MEDITERRANEAN CENTRE FOR TRADITIONAL CHINESE MEDICINE in Malta (EU). Von Nicole Amacher, ehem. Absolventin der Schule für klassische Naturheilkunde, Zürich, Schweiz. mehr

Jeep-Safari auf Gozo

Maltas "kleine Schwester" Gozo ist nicht ganz so karg, nicht ganz so trocken und längst nicht so dicht besiedelt. Kenner halten sie deshalb auch für die auffallend hübschere Schwester der Hauptinsel. Hier gibt es die schöneren Sandstrände und wahre Paradiese für Taucher und Schnorchler. Einige der schönsten Flecken allerdings sind nur schwer zugänglich. Um zu den Geheimnissen Gozos vorzudringen, ist deshalb der Jeep das beste Verkehrsmittel. Nicht ganz so bequem vielleicht wie der klimatisierte Reisebus, aber mit einem Hauch von Freiheit und Abenteuer. Auch geführte Jeep-Safaris werden angeboten und sind gar nicht mal so teuer. mehr

Gozo

Schon beim Aufstehen bemerken wir einen Unterschied - Malta zeigt Farbe! Plötzlich ist es ganz klar, und es herrscht gute Sicht, nicht das typische diesige Licht, wie sonst üblich. Entlang der „Cote de Malta” knattern wir nach Marfa, um mit der Fähre nach Gozo über zu setzen.

Wir kommen in Marfa an und werden schon von einem freundlichen Malteser an Bord gewunken. Er drückt uns nur 2 Tickets in die Hand, bezahlen können wir drüben auch. Wir klettern hinauf aufs Sonnendeck. Huch, was für eine steife Brise hier heraussen herrscht! mehr



Ihr Kommentar dazu:         


Der Kommentar wird erst nach
einer Überprüfung freigeschaltet!

 
 
Noch keine Kommentare vorhanden.
 

Das könnte Sie interessieren:


Neue Navigation

Impressum | Kontakt | Sitemap | Unsere Richtlinien | Copyright 2006 - 2018 iMalta.de