imalta Frontpic
Reisebüro für Malta

Buchung & Beratung:
Web: http://tours.imalta.de/
Tel.: (+49) 07705 919 379
Fax: (+49) 07705 919 378
Email: info@imalta.de

Erfahrungsberichte:
Dietmar S. hat an den folgenden Reisen teilgenommen:Jeep Safari, Roller, Hotel in St. Julians mit Transfers und Fähre nach Malta
Das hat er über die Reisen zu sagen: Hallo Herr Wagner, da wir (leider) nun wieder a ... mehr

Sprachkurs in Malta
Malta Sprachkurs in English

Malta ist ideal um die Englische Sprache zu erlernen! Wir bieten Sprachkurse für Studenten, 30+ Lerner, Business Kurse, Einzelkurse, Individualkurse mit ...
Jetzt online auf iMalta.de anfragen >> Sprachkurse in Malta

Seite weiterempfehlen Seite drucken Seite zu den Favoriten Kommentar schreiben
Vogelfang auf Malta

Vogelfang auf Malta

Neben der Zugvogeljagd ist der Fang von Singvögeln der zweite Volkssport der Malteser. Auf fast allen Freiflächen finden sich Tausende von Netzfanganlagen, mit denen Finken ganz offiziell mit dem Segen aus Brüssel gefangen werden dürfen.

Die sieben zum Fang freigegebenen Finken - Girlitze, Buchfinken und Stieglitze, Kernbeißer, Hänflinge, Birken- und Erlenzeisige – werden zu Zehntausenden gefangen und auf Vogelmärkten an „Liebhaber“ verkauft. Die malträtierten Wildtiere fristen dann den Rest ihres Lebens in winzige Käfige gesperrt in maltesischen Hinterhöfen und Wohnzimmern.
Zudem ist der Fang jagdbarer Arten wie Turteltauben und Wachteln erlaubt. Die Tiere werden in Käfigen zusammengepfercht und als Lockvögel an die Jagdhütten und Fangplätze der Jäger gehängt. Die Fanganlagen werden mit großen Klappnetzen betrieben – jedes mit mehr als 50 Quadratmetern Fläche. Die vorüberfliegenden Vögel werden von den in den Käfigen sitzenden Artgenossen angelockt und landen zwischen den Netzen. Von einem getarnten Unterstand läßt der Vogelfänger die mit Metallfedern gespannten hauchdünnen Netze zusammenschnellen und erbeutet so bis zu 30 Vögel auf einen Schlag.


 

VogelfangGemäß den Beitrittsbestimmungen zur EU dürfen Maltas Vogelfänger noch bis Ende 2008 ihre Netze aufspannen – dann soll Schluß sein. Die EU hat sich von der Jägerlobby zu diesem Eingeständnis drängen lassen, weil mit den ab 2005 gefangenen Vögeln angeblich ein „Zuchtprogramm“ aufgebaut werden soll. Der Bedarf an Käfigvögeln, so die Vogelfänger, solle ab 2009 aus diesen Zuchten gedeckt werden.
Die Fristen zur Vorlage der ersten Ergebnisse des Projektes bei der EU hat die Maltesische Regierung allerdings erwartungsgemäß verstreichen lassen. Nun bleibt abzuwarten, ob Brüssel sich bis ins Jahr 2008 an der Nase herumführen lassen wird. In einem Punkt hat sich die EU bereits durchgesetzt: Der Finkenfang wurde ab der Jagdsaison 2005/06 um mehr als zwei Monate verkürzt und endet nun Ende Januar - statt bislang am 10. April.

Ihre Meinung ist uns wichtig: - Voting Script 1.8

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Und was sagen Sie zu der Zugvogeljagd auf dem Maltesischen Archipel?

  bin dafür
  bin dagegen
  das ist mir egal
  enthalte mich
  die armen Vögel

   (Ergebnis anzeigen)

 

 

Für die Texte & Bilder ist der Verein "Komitee gegen den Vogelmord e.V." verantwortlich.
Quelle & Copyright: komitee.de



Spam (bitte geben Sie bei Zahl die Zahlen aus dem Bild ein, um Ihre Anfrage abzusenden - dies ist ein Schutz gegen Spam): 

Ihr Kommentar dazu:         



Der Kommentar wird erst nach
einer Überprüfung freigeschaltet!

 
 

Helgoland:
Sport ist kein Mord. Warum soll man diese uralte Tradition des Vogelfangs verbieten?

Schmid Ludwiga:
Würde sehr gerne mit Mann auf Malta den Vogelzug beobachten,verstehen nicht warum keineführungen beobachtungen neue einamen Touristik und nicht das beschämende Abschlachten sollen sich schämen im Einundzwanzigsten Jahrhundert


 

Das könnte Sie interessieren:


Neue Navigation

Impressum | Kontakt | Sitemap | Unsere Richtlinien | Copyright 2006 - 2017 iMalta.de